Vorbeugung / Prävention

Prävention ist im Gesundheitswesen ein Oberbegriff für zielgerichtete Maßnahmen und Aktivitäten, um Krankheiten oder gesundheitliche Schädigungen zu vermeiden, das Risiko der Erkrankung zu verringern oder ihr Auftreten zu verzögern.
Zur individuellen Entspannung und Erholung in der Prävention wird eine regelmäßige systematische Reflexion der persönlichen Ziele und Werte im Kontext der jeweiligen beruflichen oder schulischen Konstellation und Lebenssituation, wenn nötig mit therapeutischer Unterstützung, angeraten.

Prävention - Mobbing in Schulen
Mobbing an Schulen ist ein weit verbreitetes Phänomen und auch bereits in der Grundschule in vielfältigen Formen anzutreffen.
Dabei geht es nicht nur um Mobbing unter Schülerinnen und Schülern, sondern auch um solches von Lehrerinnen und Lehrern gegen Schüler und von Schülern gegen Lehrer.
Aber selbst Mobbing unter Lehrkräften kommt vor.

Alle sind einbezogen und betroffen: als Täter, als Opfer oder Zuschauer.
Prävention bedeutet also Beseitigung von möglichen Ursachen, Sensibilisierung für das Problem sowie Bereitstellung effektiver Interventions- und Sanktionsmaßnahmen. Dies ist nur zu erreichen durch gemeinsames Handeln.


Burnout – Stress - Prävention
Stress, Erschöpfung, Dauerstress, Burnout - Begriffe, die in unserer heutigen schnelllebigen und unsicheren Zeit immer häufiger Verwendung finden.
Die Symptome sind dabei vielschichtig, die möglichen Ursachen ebenso. Sie können Ihren Ursprung genauso in tatsächlicher Überforderung haben, als auch im sozialen Umfeld zu suchen sein.
Auch Unterforderung führt häufig zu Unzufriedenheit, Motivationslosigkeit, Resignation und letztendlich zu Burnout-Symptomen.
Da der Betroffene die Krankheit aus Schamgefühl oder aus Angst oftmals verschweigt, werden eindeutige Symptome oft erst dann erkannt, wenn es zu spät ist.