Schlafstörungen im Kindes- und Jugendalter

Schlafstörungen sind im Kindes- und Jugendalter häufig. Viele Schlafstörungen müssen dabei jedoch als alters- und entwicklungsabhängiges Phänomen betrachtet werden, die bei einem Teil der Betroffenen vorübergehend auftreten und spontan wieder vergehen.

Bei manchen Kindern und Jugendlichen können jedoch psychische Probleme oder auch körperliche Erkrankungen für den gestörten Schlaf verantwortlich sein. In Frage kommen hierfür beispielsweise psychische Beeinträchtigungen, wie traumatische Erfahrung oder psychosoziale Belastungen.

Schlafstörungen können sie sehr vielgestaltig sein. Sie können beispielsweise das Ein- oder Durchschlafen betreffen oder es kommt zu morgendlichem Früherwachen. Möglich ist ebenfalls, dass Kinder mehr schlafen als es für den Entwicklungszustand bzw. die Altersklasse üblich ist.

Die meisten Schlafstörungen lassen sich erfolgreich therapieren, wobei die Behandlungsmethode bei jedem Kind individuell abgestimmt werden muss. Schlafstörungen im Kindes- und Jugendalter sind häufig.

Schlafstörungen (Insomnie)
Schlafwandeln (Somnambulismus)
Nächtliche Hochschrecken (Pavor nocturnus)
Bettnässen

Eine individuelle Behandlungsstrategie wird Ihnen vorgeschlagen die den Schlaf des Kindes verbessert. Die meisten Schlafstörungen lassen sich erfolgreich therapieren, wobei die Behandlungsmethode bei jedem Kind individuell abgestimmt werden muss.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen